Menu

Warum "Junge Selbsthilfe"?

Junge Erwachsene in der gemeinschaftlichen Selbsthilfe
 

Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungsprozesse nimmt die Bedeutung von Selbsthilfe-Unterstützung für junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren stetig zu. Insbesondere die veränderte Lebens- und Arbeitswelt stellt junge Erwachsene vor neue Herausforderungen - in der Beziehung, in Ausbildung und Beruf.

Junge Erwachsene mit chronischen Erkrankungen sehen sich in besonderem Maße in der Bewältigung ihrer biographischen Situation mit individuellen, sozialen und gesellschaftlichen Anforderungen konfrontiert.

Junge Menschen entdecken die Selbsthilfe-Unterstützung durch junge Gleichbetroffene zunehmend als eine Strategie zur Bewältigung ihrer herausfordernden Lebenssituation. Sich in „eigener Sprache“ austauschen, digital kommunizieren, sich treffen und gemeinsam aktiv sein - so möchten viele junge Menschen Selbsthilfe erleben.

Mit der Jungen Selbsthilfe öffnet sich die Selbsthilfe-Unterstützung seit vielen Jahren für die Bedarfe junger Erwachsener und schafft zielgruppenspezifische Zugänge und Formate - von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene und mit professioneller Unterstützung.

 

Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW

Professionelle Unterstützung und Begleitung der Jungen Selbsthilfe vor Ort

 

Einige Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW machen sich die Junge Selbsthilfe zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit, entwickeln zielgruppenspezifische Materialien, Selbsthilfeformate und Projekte und stärken vor Ort die Kooperation und Vernetzung junger Aktiver.

Durch die vielfältigen Initiativen der Kontaktstellen konnten landesweit über 80 Selbsthilfegruppen-Themen entstehen, zu denen junge Menschen sich austauschen, unterstützen und so Herausforderungen gemeinsam meistern.

Im Jahr 2021 fand ein erster durch die KOSKON NRW initiierter digitaler Austausch der Selbsthilfe-Kontaktstellen/-Büros in NRW zum Thema „Junge Selbsthilfe“ statt. Im März 2022 erfolgte eine Fortführung dieses Formates. Für Oktober 2022 ist ein nächtes Austauschtreffen interessierter Selbsthilfe-Kontaktstellen/-Büros geplant.

Der Initiative von Kontaktstellen sind auch neue Selbsthilfe-Formate zu verdanken, die insbesondere junge Menschen für das Thema Selbsthilfe sensibilisieren. So wurde nach einer Idee der Kontaktstelle Kreis Steinfurt im Jahr 2014 die „HörBar – Selbsthilfe zum Reinhören“ entwickelt, die an einzelnen Hörstationen präsentiert wurde und auch als Podcast verfügbar ist.

 

Arbeitskreise in NRW

Von jungen Engagierten für junge Engagierte
 

In Nordrhein-Westfalen hat sich Anfang 2019 der Arbeitskreis Junge Selbsthilfe NRW gegründet. Zurzeit bewegen im Arbeitskreis über 30 junge Selbsthilfe-Engagierte im Alter zwischen 18 und 35 Jahren die Junge Selbsthilfe in NRW.

Die Idee, eine landesweite Plattform von junger für junge Selbsthilfe zu schaffen, entstand im Rahmen einer gemeinsamen Fachtagung von KOSKON NRW und Gesundheitsselbsthilfe NRW zum Thema "Junge Selbsthilfe". Mittlerweile treffen sich junge Interessierte mehrfach im Jahr präsent bzw. digital. In Untergruppen - Referate genannt - bearbeiten sie die Themen Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltung.

Im Jahr 2020 veranstaltete der Arbeitskreis mit Unterstützung der KOSKON NRW für junge Selbsthilfe-Engagierte die „Kreativwerkstatt - Poetry Slam“. Mit einem eigenen Instagramm-Auftritt ist die Junge Selbsthilfe NRW inzwischen auch in den sozialen Medien vertreten. 2021 beschäftigte sich der Arbeitskreis in einer Fortbildung mit dem Thema „Selbsthilfe & Soziale Medien“. Im Jahr 2022 plant er zusätzlich zu den virtuellen Treffen auch zwei Präsenztreffen, u.a. mit einem Themenschwerpunkt "Resilienz".

Der Arbeitskreis Junge Selbsthilfe NRW ist in diesem Jahr eingeladen zu einer Online-Veranstaltung der LAG SELBSTHILFE NRW zum Thema "Kompass Behinderten- und Patient*innen-Politik" zur Entwicklung eines Forderungspapiers für die Landesregierung sowie zu dem Fachtag "Chronisch erkrankte Menschen in der Arbeitswelt" des Projektes ChronMA.

KOSKON NRW steht dem Arbeitskreis Junge Selbsthilfe NRW unterstützend zur Seite und vernetzt seine Anliegen mit den Selbsthilfe-Kontaktstellen, der Gesundheitsselbsthilfe und weiteren Ansprechpartner*innen auf Landesebene.

Auf regionaler Ebene hat sich mit dem Arbeitskreis Junge Selbsthilfe Aachen ein engagierter Kreis zu diesem Thema formiert, in dem Selbsthilfe Aktive und Nicht-Aktive gemeinschaftlich an verschiedenen „jungen“ Projekten arbeiten.

Die Junge Selbsthilfe ist darüber hinaus eng assoziiert mit dem seitens der Selbsthilfeakademie NRW initiierten Arbeitskreis "Selbsthilfe in die Lehre bringen", der sich die Gewinnung von Multiplikator*innen in Bildungsinstitutionen zum Ziel setzt.

 

Selbsthilfe-Dachverbände in NRW

Verbandliche Unterstützung der Jungen Selbsthilfe auf Landesebene
 

Die Gesundheitsselbsthilfe NRW als ein Zusammenschluss gesundheitsbezogener Selbsthilfe-Landesverbände und die LAG SELBSTHILFE NRW als ein behinderungs- und krankheitsübergreifender Dachverband greifen das Thema Junge Selbsthilfe in Veranstaltungen und Fortbildungen auf und platzieren es auf landespolitischer Ebene.

Die Gesundheitsselbsthilfe NRW ist mit der KOSKON NRW Wegbereiterin des Arbeitskreises Junge Selbsthilfe NRW. Im Jahr 2021 brachte sie beim gesundheitspolitischen Fachgespräch der Selbsthilfe- und Patientenvertreter*innen das mit der Jungen Selbsthilfe eng assoziierte Thema "Transition - Übergang in der Versorgung von Jugendlichen zu Erwachsenen" ein. Dieses Thema wird in 2022 entsprechend weiterentwickelt mit einem Online-Austauschformat „Transitionsprozesse bei jungen Erwachsenen mit einer Mehrfachbehinderung“ sowie einem Perspektivwechsel unter dem Titel "Transitionsprozesse: Perspektive Angehörige/Familien".

Die Gesundheitsselbsthilfe NRW brachte dieses Jahr beim gesundheitspolitischen Fachgespräch der Selbsthilfe- und Patientenvertreter*innen mit Minister Laumann am 08. Dezember das Thema ein.

Die LAG SELBSTHILFE NRW stellte anlässlich ihres 50. Jubiläums die Arbeit junger Selbsthilfegruppen und Vereinigungen einem breiten Publikum vor. Für das Jahr 2022 projektiert die LAG SELBSTHILFE NRW zwei Veranstaltungen unter Einbeziehung von Engagierten aus der Jungen Selbsthilfe.

 

NAKOS

Anregung und Unterstützung der Jungen Selbsthilfe auf Bundesebene
 

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) agiert als Bundesorganisation bereits seit 2009 als Unterstützerin der Jungen Selbsthilfe.

Die NAKOS entwickelt auf dem Themengebiet der Jungen Selbsthilfe zahlreiche Informationsmaterialien und Fachbeiträge, erprobt Aktivierungsangebote mit Selbsthilfe-Kontaktstellen und veranstaltet Workshops und Tagungen. Auch ist sie Veranstalterin der jährlichen Bundestreffen Junge Selbsthilfe.

Mit dem Internet-Portal „Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?“, das junge Menschen über die Möglichkeiten gemeinschaftlicher Selbsthilfe informieren möchte und dem durch 10 junge Autor*innen bespielten Blog „Lebensmutig. Junge Selbsthilfe“, möchte die NAKOS den Bereich der Jungen Selbsthilfe auch über neue, digitale Zugangswege erschließen.

In der diesjährigen 42. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) widmet sich ein von der NAKOS moderierter Workshop mit einem Dialogforum zum Thema: „Junge Selbsthilfe - Was wird wirklich gebraucht!?“ den Bedarfen dieser Zielgruppe.

 

BAG SELBSTHILFE

Erschließung des Themas Junge Selbsthilfe in der Bundesarbeitsgemeinschaft
 

Auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE) wendet sich auf Bundesebene dem Thema Junge Selbsthilfe mit Projekten und Veranstaltungen zu.

Die BAG SELBSTHILFE entwickelte unter anderem das "Strategiepapier: Gewinnung junger Menschen für die Selbsthilfe“ im Rahmen des Projektes „Aktive Mitglieder gesucht“.

In 2022 initiierte die BAG SELBSTHILFE eine Online-Veranstaltung für und mit jungen Selbsthilfe-Engagierten zum Thema „Modelle junger Selbsthilfe im Dialog“. Dieses Format wird mit regelmäßigen Austauschtreffen für junge Menschen, welche sich verbandlich oder außerverbandlich für Selbsthilfe engagieren, einer Selbsthilfegruppen angehören oder selbst Betroffene oder Angehörige einer chronischen Erkrankung oder Behinderung sind, fortgeführt.

Zudem projektiert die BAG SELBSTHILFE auch verstärkt junge SocialMedia-Formate, etwa mit dem YouTube-Kanal „BAG Selbsthilfe“ und dem YouTube-Kanal „Jugend und Behinderung“ sowie seit 2020 mit dem Podcast-Format "Der Selbsthilfe Podcast".

 

Neue Ansätze

„Verjüngung“ der Selbsthilfe-Unterstützung durch neue Formate
 

Dem Engagement der „jungen Wilden“ und ihrer professionellen Unterstützer*innen ist es zu verdanken, dass moderne, digitale Formen der Öffentlichkeitsarbeit das Image von Selbsthilfe auffrischen. 

Medienprojekte wie das Medienprojekt Wuppertal e.V., das Modellprojekte aktiver Jugendvideoarbeit konzipiert, zielen darauf ab, die Vorurteile gegenüber dem Thema Selbsthilfe bei jungen Menschen abzubauen und die Potentiale dieser Unterstützungsform aufzuzeigen.

Neben etablierten Online-Formaten, wie dem Portal der NAKOS Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht? oder dem Lebensmutig. Junge Selbsthilfe Blog entstehen laufend auch neue onlinebasierte Selbsthilfe-Projekte, Workshop-Formate und Selbsthilfe-Blogs. Exemplarisch können genannt werden InCogito: Der Blog für dich von Jungagiert e.V., der Podcast Kopfsalat sowie der YouTube-Kanal frnd.tv von Freunde fürs Leben e.V. oder die Peer-Beratung PEER4U vom Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V. Allen Formaten ist das Ziel gemein, Selbsthilfe für junge Menschen in neuen Medienformaten niederschwellig gestalten zu wollen und „bunter“ als das herkömmliche Selbsthilfeengagement.

Innovative methodische Ansätze werden erprobt, um die Selbsthilfeunterstützung für unterschiedliche Zielgruppen, auch für die der jüngeren Menschen, besser zu erschließen (z.B. In-Gang-Setzer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes).

Die Junge Selbsthilfe Berlin/StadtRand gGmbH forciert mit der Bundesweiten Arbeitsgruppe Selbsthilfe U20 (bAg SHU 20) die länderübergreifende Vernetzung von Mitarbeiter*innen in Selbsthilfe, Kontakt- und Beratungsstellen zu diesem Thema.