Telefon: 02166 / 24 85 67

Personalwechsel bei der KOSKON

Seit den Anfängen der KOSKON 1990 hat Angelika Verkaar unsere Einrichtung mit aufgebaut
und mit ihren Erfahrungen und Kenntnissen wesentlich an der fachlichen Entwicklung der KOSKON mitgewirkt.
Nach 27 Jahren hat sie nun Anfang Januar ihre Arbeit für die KOSKON beendet.
Wir freuen uns, dass das KOSKON-Team mit Ina Büscher wieder eine Verstärkung bekommen hat.
In ihrer Aufgabe als Verwaltungsfachangestellte wird sie die Struktur und Effizienz der KOSKON-Arbeit unterstützen.

Nach oben

NETZ DER PROFESSIONELLEN SELBSTHILFE-UNTERSTÜTZUNG WURDE ERWEITERT

Zum Jahresbeginn 2018 gibt es bezüglich der professionellen Selbsthilfe-Unterstützung in Nordrhein Westfalen zwei positive Nachrichten:
2017 konnten gleich drei neue Selbsthilfe-Kontaktstellen (SHK) an den Start gehen,
so dass mittlerweile auch die Kreise Coesfeld/Borken, Olpe und Soest mit einer Selbsthilfe-Kontaktstelle ausgestattet sind.
Jubiläen der Selbsthilfe-Kontaktstelle in NRW 2018

Jubiläen der Selbsthilfe-Kontaktstelle in NRW 2018
15 Jahre: Duisburg, Gelsenkirchen, Kreise Heinsberg u. Wesel
20 Jahre Kreis Siegen-Wittgenstein
25 Jahre Herne

30 Jahre Münster, Kreis Viersen

35 Jahre Dortmund

Somit arbeiten mittlerweile in NRW 40 Einrichtungen mit mindestens einer Fachkraftstelle, sowie einer halben Verwaltungsstelle.
Zu verdanken ist diese positive Entwicklung der erhöhten Krankenkassenförderung ab 2016, die den regionalen Initiativen
zum Aufbau einer Selbsthilfe-Kontaktstelle neue Schubkraft verliehen hat.
Bemerkenswert ist mittlerweile auch der langjährige und stabile Bestand der Selbsthilfe-Kontaktstellen.
Die älteste Einrichtung in Dortmund wurde 1983 gegründet und kann somit in diesem Jahr auf ihr 35jähriges Bestehen
zurückblicken! Darüber hinaus bestehen alle SHK heute, bis auf die drei Neuen, seit mehr als 10 Jahren und haben sich damit vor Ort etabliert. 

 

Nach oben

ADRESSENBROSCHÜREN DER KOSKON AKTUALISIERT

Nach der jährlichen Gesamtrecherche können die Neuauflagen der Adressenbroschüren wieder bei der KOSKON
auch in größerer Stückzahl kostenfrei bestellt werden: Es handelt sich um:

●    Landesweite Selbsthilfevereinigungen / Fach- und Beratungsstellen in NRW
●    Selbsthilfe-Unterstützung in NRW (Selbsthilfe-Kontaktstellen und -Büros)

Die Adressen sind ebenfalls auf der KOSKON-Website www.koskon.de unter „Selbsthilfe-Verbände" bzw.
unter „Selbsthilfe-Kontaktstellen" aufgeführt. Hier werden sie bedarfsorientiert aktualisiert. 

Nach oben

AKTUELLE EINTRÄGE IN DER SELBSTHILFEBÖRSE

In die Selbsthilfebörse der KOSKON können sich Menschen eintragen, die von einer Erkrankung
bzw. einem Problem betroffen sind und den Austausch über ihre Erkrankung mit anderen Betroffenen suchen.
Voraussetzung für einen Eintrag ist, dass in NRW zu diesem Thema keine Selbsthilfegruppe arbeitet.
Folgendes Thema ist neu in der Selbsthilfebörse:
●    Orgasmusstörungen bei Frauen
Details zu allen Einträgen, Kriterien und das Formular für einen eigenen Eintrag
sind zu finden unter:  www.koskon.de/adressen/selbsthilfeboerse/liste-der-selbsthilfeboerse.html

Nach oben

NRW SELBSTHILFE TOUR 2018

„#SelbsthilfeBewegt“ unter diesem Motto startet im April
die NRW Selbsthilfe Tour 2018 mit einem Truck und einer mobilen Bühne in Düsseldorf.
Bis Oktober sind Veranstaltungen an zahlreichen Standorten zu erleben.
Sie haben zum Ziel, mit einem abwechslungsreichen Programm viele Menschen anzusprechen
und über Selbsthilfe zu informieren. Veranstalter sind zumeist Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfeverbände.
Die Tour wird gefördert von der Gesetzlichen Krankenversicherung in NRW
und ist ein Kooperationsprojekt mit der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe NRW, der Gesundheitsselbsthilfe NRW, dem Fachausschuss Suchtselbsthilfe NRW und der KOSKON mit den Selbsthilfe-Kontaktstellen.

Informationen und Veranstaltungstermine sind zu finden über:
 www.nrw-selbsthilfe-tour.de 

Nach oben

„DIE KOMMUNE ALS AKTEUR UND SETTING IM PRÄVENTIONSGESETZ“ VERANSTALTUNGSREIHE DES LANDESZENTRUMS GESUNDHEIT

Im Rahmen des Präventionsgesetzes nimmt die Landesrahmenvereinbarung NRW
besonders die Potentiale des kommunalen Handlungsraums in den Blick
und möchte die Akteure vor Ort zu verstärkter Zusammenarbeit und abgestimmtem Handeln ermutigen.
Das Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) will mit der Veranstaltungsreihe
„Die Kommune als Akteur und Setting im Präventionsgesetz - Chancen und Herausforderungen in NRW“  
dazu beitragen, Wege zu integrierter und qualitätsvoller Gesundheitsförderung im kommunalen Raum aufzuzeigen.
In Workshops sollen die  Akteure vor Ort miteinander ins Gespräch kommen.
Akteure können auch Selbsthilfe- und Patientenvertreter/innen sein, z.B. über ihre Mitwirkung in der Kommunalen Gesundheitskonferenz.
Die Themen reichen von grundlegenden Informationen über das Präventionsgesetz,
über praktische Fragen und strategische Aspekte bis hin zu erfolgversprechenden Handlungsstrategien.
Der Fokus der Veranstaltungen liegt dabei auf den Anliegen und Fragen der Teilnehmenden.
Die Veranstaltungen finden an mehreren Standorten in NRW statt.
Informationen und Anmeldung unter: www.lzg.nrw.de/service/veranstaltungen/index.html

Nach oben

FAMILIENMINISTERIUM DANKT EHRENAMTLICHEN

Der Start der Wertschätzungskampagne unter dem Titel
„Du bist unersetzlich! Danke sagen für ehrenamtliches Engagement!“
erfolgte im Rahmen des zweiten. Deutschen Engagement-Tages am 05. und 06. Dezember 2017.
Die Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley setzt ein besonderes Zeichen der Wertschätzung
gegenüber den mehr als 30 Millionen Engagierten in unserem Land.


Ein Filmspot sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Online-Danke-Aktion ist unter dem Link:
www.du-bist-unersetzlich.de zu finden.
Der Spot läuft seit dem 07. Dezember 2017 bundesweit in vielen Kinos und ist auch bei YouTube
abrufbar unter: youtu.be/Jvr7H73KkCQ.

Nach oben

JAHRESTAGUNG DER DEUTSCHEN ARBEITSGEMEINSCHAFT SELBSTHILFEGRUPPEN

Die 40. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG)
findet vom 6. bis 8. Juni 2018 in Magdeburg statt.
Unter dem Motto „#Klimawandel“ wird sich die Tagung mit Strategien beschäftigen,
die zu einer selbsthilfefreundlichen Gesellschaft beitragen.
Der spezifische „Schatz“ und Effekt der Selbsthilfe wirkt nicht nur nach innen innerhalb der Selbsthilfegruppe
bzw. für die einzelnen Betroffenen.
Von der Selbsthilfe gehen auch Impulse aus, bestehende Strukturen nutzerorientiert umzugestalten
und sich für gemeinsame Ideen und Rechte einzusetzen.
Die Tagung will Projekte und Ideen strukturübergreifender Zusammenarbeit vorstellen und die Vision einer
selbsthilfefreundlichen Gesellschaft entwickeln.
Aktuelle Informationen zur Tagung finden Sie unter: www.dag-shg.de

Nach oben

JUNGE SELBSTHILFE – BUNDESTREFFEN IN NRW

Vom 03. bis 05. November 2017 fand zum dritten Mal das Bundestreffen junger Selbsthilfe statt.
Die Veranstaltung organisierte die NAKOS in Kooperation mit einigen Teilnehmenden des Treffens.
Dieses Mal fand es in Nordwalde (Münsterland) statt unter dem Motto „Die gemeinsame Reise geht weiter“.
Es nahmen 67 Selbsthilfe-Engagierte aus unterschiedlichen Selbsthilfegruppen und Einrichtungen teil.
In verschiedenen Workshops ebenso wie beim Storytelling tauschten sich die Teilnehmenden aus und entwickelten Ideen für eine verstärkte Vernetzung und effiziente Öffentlichkeitsarbeit.
Mehr dazu unter: www.nakos.de/themen/junge-selbsthilfe/bundestreffen-2017/ 

Nach oben

FACHBEITRÄGE AUS DEM SELBSTHILFEGRUPPENJAHRBUCH 2017 STEHEN ZUM DOWNLOAD BEREIT

Die 20 Fachbeiträge stehen auch einzeln zum Download bereit.
Interessierte haben so die Möglichkeit, gezielt nach relevanten
Themen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe zu recherchieren.
Dieser Service wird für jeden Jahrgang der Jahrbücher der
Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) angeboten.
Das selbsthilfegruppenjahrbuch erscheint seit 1999 – hier werden Berichte,
Studienergebnisse und Dokumentationen rund um die gemeinschaftliche Selbsthilfe zusammengetragen.
Seit dem ersten Erscheinungsjahr sind mittlerweile 435 Fachbeiträge von 559 Autorinnen und Autoren
zu einer Vielzahl von Themen der Selbsthilfe veröffentlicht worden.
Diese Fachbeiträge gehören zu den am häufigsten aufgerufenen Seiten der Homepage der DAG SHG
und zeigen einmal mehr die Vielfalt, Wirkungen und Heraus-forderungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe.
Das selbsthilfegruppenjahrbuch 2017 und Downloads der Einzelartikel
finden sich unter: www.dag-shg.de/service/jahrbuecher/2017/ 

Nach oben

PATIENTENEORIENTIERUNG

„Patientenorientierung als Element einer zukunftsweisenden Gesundheitspolitik“
wird Schwerpunktthema der diesjährigen Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Länder.
So geäußert von Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen (NRW),
und ehemaliger Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
In diesem Jahr hat NRW den Vorsitz der GMK.

„Unsere Gesundheitsversorgung muss stärker als bisher die Patientinnen und Patienten
und ihre individuellen Bedürfnisse in den Blick nehmen – ein entscheidendes, wenn nicht das Kriterium,
um die Qualität der Versorgungsleistungen zu verbessern“, erklärte Laumann.
Weitere Informationen unter: www.mags.nrw/gesundheitsministerkonferenz-der-laender-2018-nordrhein-westfalen

Nach oben

HERTIE - PREIS FÜR ENGAGEMENT UND SELBSTHILFE 2018

2018 zeichnet die Hertie- Stiftung zum 27. Mal vorbildliche Aktivitäten
von Selbsthilfegruppen und engagierten Menschen im Bereich der
Multiplen Sklerose und der neurodegenerativen Erkrankungen aus.
Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in der Regel auf mehrere Preisträger verteilt.
Bewerbungen sind bis zum 15. März 2018 möglich.
Weitere Infos unter www.ghst.de/hertie-preis

Nach oben

EUROPÄISCHE KOOPERATION FÜR MEHR SELBSTHILFEFREUNDLICHKEIT IM GESUNDHEITSWESEN

Erstmals trafen sich 2017 in Salzburg Selbsthilfevertreter/innen aus Deutschland,
Österreich und der Schweiz zum Austausch über das Kooperationskonzept „Selbsthilfefreundlichkeit“.
Dabei beschlossen die Teilnehmenden künftig in einem Aktionsbündnis intensiver zusammenzuarbeiten.
Ziel ist es, das Konzept „Selbsthilfefreundlichkeit“ auf allen Ebenen besonders in Kliniken
und anderen Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitsbereich systematischen voranzutreiben.
An dem Treffen beteiligt waren Mitarbeitende aus Selbsthilfekontaktstellen sowie die Koordination
des deutschlandweiten Netzwerks „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“ aus Berlin.
Mehr dazu unter:  www.selbsthilfefreundlichkeit.de/aktuelles/ 

Nach oben

LITERATUR

Selbsthilfe und Krankenhaus: Gemeinsam geht es besser,
in: Wissenschaft für alle: Citizen Science, Bd. 2 (2017), Anette Bruder, Friederike Fellenberg

Der Artikel in Kooperation des Heidelberger Selbsthilfebüros und des Nationalen Centrums für Tumor-
erkrankungen ist im zweiten Band der Heidelberger Jahrbücher Online erschienen.  
Die Heidelberger Jahrbücher Online sind im Buchhandel oder über das Internet zu bestellen.
ISSN-Internet: 2509-2464

Selbsthilfe und soziale Arbeit
Arbeitsheft zu den Grundlagen der Selbsthilfe und der Selbsthilfe-Unterstützung (2017, 118 Seiten)

Autorin:  Karin Stötzner, Hrsg: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH Universitätsallee 18, 28359 Bremen  E-Mail: info@apollon-hochschule.de

Informiert und selbstbestimmt - Ratgeber für Patientenrechte
Der Ratgeber bietet eine verständliche Darstellung und Erläuterung der Rechte der Patientinnen und Patienten, die 2013 mit dem Patientenrechtegesetz in Kraft getretenen sind. Die Broschüre ist über das Bundesministerium für Gesundheit zu bestellen.
www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/praevention/

Ratgeber zum Bundesteilhabegesetz - "Behinderung und Teilhabe. Alle Leistungen und Rechte."
Hrsg: Verbraucherzentrale Bundesverband

Das 2016 verabschiedete und zum großen Teil 2018 in Kraft getretene Bundesteilhabegesetz soll mehr Unterstützungsmöglichkeiten und mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen schaffen. Der Ratgeber leistet Orientierungshilfe und liefert behinderten Menschen die Informationen, die sie brauchen, um ihre Rechte gegenüber Behörden und am Arbeitsplatz wahrzunehmen.
Zur Bestellung des Ratgebers: www.ratgeber-verbraucherzentrale.de

Nach oben