Menu

Neue Website von Arzneimittelherstellern stößt auf Ablehnung von Patientenstellen

Pressemitteilung der BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen (BAGP)

Erstellt am 08.07.2013 "Patienten sind keine Verfügungsmasse der Pharmaindustrie!"
Der Verband forschender Arzneimittelhersteller vfa betreibt seit dem 26.6.2013 eine neue Website mit der Adresse www.patienten.de.
Die BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen (BAGP) empfindet das als Skandal und massiven Angriff auf die sich seit Jahrzehnten unabhängig von der Pharmaindustrie entwickelnden Patientenorganisationen. Vor dem Hintergrund der seit Jahren anhaltenden Diskussionen um das Werbeverbot für Arzneimittel zeigt sich nun einmal mehr, wie vor allem der vfa denkt und handelt. „Hier sollen Patienten, die auf der Suche nach neutralen patientenfreundlichen Informationen sind, mit einseitigen, pharmagesteuerten Informationen fehlinformiert werden.“ - so Gregor Bornes, Sprecher der BAGP.
Der vfa stellt die geplante Website wie folgt dar: Wer auf diese Seite „geht, findet dort das Wissen, das er benötigt, um sich als informierter Patient aktiv in die Versorgungsdiskussion einbringen zu können: Das Portal liefert News aus der Gesundheitspolitik, eine Datenbank listet wichtige Termine, Tagungen, Kongresse, Pressekonferenzen auf. Daneben gibt es viele verständliche Hintergrundtexte zu Themen, die für die Betroffenen von großer Bedeutung sind.“ Zitat aus der email- Ankündigung vom 25.6.2013.
Damit wird deutlich, dass Patienten hier massiv für eine von der Pharmaindustrie beeinflusste Tätigkeit in der Gesundheitspolitik vorbereitet werden sollen. „ Das ist ein Schlag ins Gesicht der anerkannten Patientenorganisationen“ - meint Gregor Bornes.
Die BAGP fordert den vfa auf, die Seite nicht in Betrieb zu nehmen und die domain
www.patienten.de in die Hände der anerkannten Patientenverbände nach §140 SGB V zu übergeben.
Für Rückfragen: Geschäftsstelle der BAGP, Tel.: 089 – 76 75 55 22 (nur für Presse)