Telefon: 02166 / 24 85 67

Juli/August 2016

Koskon-Fortbildungen für Mitarbeiter/innen in Selbsthilfe-Kontaktstellen und -Büros in Nordrhein-Westfalen

 Wie in jedem Jahr so veranstaltet KOSKON auch in 2016 zwei Fortbildungsveranstaltungen, die sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Selbsthilfe-Kontaktstellen und -Büros in NRW richten.

"Präsenz in unterschiedlichen Arbeitssituationen mit Focus auf Stimme und Körper"
Zweitägige Fortbildung für wiss. Fachkräfte, Termin: 27./28.09.2016, Ort: Bergisch Gladbach

"Nicht nur nett sondern ehrlich - Gewaltfreie Kommunikation"
Zweitägige Fortbildung für Verwaltungsfachkräfte, Termin: 08./09.11.2016, Ort: Recklinghausen  

Nach oben

Aktuelle Einträge in der Selbsthilfebörse

In die Selbsthilfebörse der KOSKON können sich Menschen eintragen, die von einer Erkrankung bzw. einem Problem betroffen sind und den Austausch über ihre Erkrankung mit anderen Betroffenen suchen. Voraussetzung für einen Eintrag ist, dass in NRW zu diesem Thema keine Selbsthilfegruppe arbeitet. Seit dem letzten Rundbrief enthält die Selbsthilfebörse folgenden neuen Eintrag:

Lipoatrophie, Lipodystrophie, Fettgewebeschwund - Fortschreitender Fettgewebeschwund an Füßen und Gesäß, so dass Gehen und Sitzen nur unter Schmerzen erfolgen kann. Ebenso sind die Hände betroffen.

Nach oben

Jahresberichte 2015 der Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW

Die Vielfalt der Unterstützungsleistungen und Angebote von Selbsthilfe-Kontaktstellen werden in den Arbeitsberichten dokumentiert. Deutlich wird auch, dass sie in ihren inhaltlichen Ausrichtungen auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort reagieren und neben den Kernaufgaben der Selbsthilfe-Unterstützung unterschiedliche Schwerpunkte setzen.

Die einzelnen Jahresberichte können eingesehen werden unter http://www.koskon.de/aktuelles/regional.html

Nach oben

Selbsthilfetag des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V.

Unter dem Motto "Unsere Rechte - wie wir sie durchsetzen" veranstaltet der Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V. den diesjährigen Selbsthilfetag am Samstag, den 27. August 2016 in Bochum. Neben Vorträgen mit Diskussionsmöglichkeiten werden auch Arbeitsgruppen angeboten. Der Eintritt ist frei, um Anmeldungen wird gebeten:

Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V., Matthias.Seibt@psychiatrie-erfahrene-nrw.de

Nähere Infos gibt es auch unter http://www.koskon.de/aktuelles/meldung/selbsthilfetag-des-landesverbands-psychiatrie-erfahrener-nrw-ev.html

Nach oben

Fortbildungsangebote der Selbsthilfeakademie NRW

Die Selbsthilfeakademie NRW bietet Fortbildungen an, die sich an alle Akteure, Beteiligten und Interessierten in der Gesundheitsselbsthilfe richten. Seminarangebote:

  • Generationenwechsel von Aktiven in der Selbsthilfe, Dortmund, 27.08.2016
  • Salute! Was die Seele stark macht, Minden, 03.09.2016
  • Von der Projektidee zur Antragstellung, Köln,23.09.2016
  • Workshop - Flyer gestalten mit einfachen Mitteln, Dortmund, 24.09.2016
  • Vom Ich zum Wir ..., Siegen,15.10.2016

Weitere Infos zur finden sich unter https://www.paritaetische-akademie-nrw.de/selbsthilfeakademie-nrw

Nach oben

Zur Treue gehören immer zwei! – Fachtagung der KV-Nordrhein

Fachtagung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein vom 25. Mai 2016

Der Leitgedanke zur Tagung war: "Gemeinsam für mehr Offenheit zwischen Arzt und Patient".

Viele Patienten haben gute Gründe, sich nicht therapietreu zu verhalten. Problematisch ist, wenn dies in der Sprechstunde unausgesprochen bleibt. Auf der Fachtagung „Zur Treue gehören immer zwei“ diskutierten am 25. Mai 2016 in Düsseldorf rund 120 Ärzte und Patienten darüber, wie die Kommunikation zwischen Arzt und Patient offener werden kann. Eingeladen hatte die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) in Zusammenarbeit mit Selbsthilfe- und Patientenvertretern, zu denen auch die KOSKON NRW gehört.

Studien zufolge nehmen rund 30 Prozent der Patienten, darunter selbst lebensbedrohlich Erkrankte, ihre Medikamente nicht oder nicht in der verordneten Weise ein. KVNO und Patientenvertreter haben dies zum Anlass genommen, mit Ärzten und Patienten darüber zu reden. Insgesamt ergab sich ein breiter gemeinsamer Nenner bezüglich der Erfolgsfaktoren für Therapietreue.

Alle Ergebnisse zeigen, dass sich Patienten und Ärzte mehr Zeit für eine verständliche und ausführliche Kommunikation wünschen und die gegenseitige Wertschätzung als Grundlage für eine gelingende Therapietreue sehen. Zum Fachtag wird auch eine ausführliche Dokumentation erstellt, die in Kürze abgerufen werden kann unter https://www.kvno.de/60neues/2016/16_07_therapietreue/index.html

Nach oben

NRW SelbsthilfePreis 2017

Der NRW SelbsthilfePreis ist eine Initiative der gesetzlichen Krankenkassen/-verbände in Nordrhein-Westfalen und wurde 2014 erstmalig verliehen.

Gute Ideen brauchen Impulse. Der Preis soll daher herausragende Projekte von Landesorganisationen der Selbsthilfe in NRW auszeichnen und als best practice sichtbar machen. Zum Beispiel - in welcher Weise tauschen Mitglieder ihre Erfahrungen aus und stützen sich gegenseitig in ihrer individuellen Lebenssituation? Wie werden Informationen zugänglich gemacht? Bekommen neue Ideen genug Aufmerksamkeit?

Nicht zuletzt soll der NRW SelbsthilfePreis auch Anerkennung und Stärkung für die ehrenamtliche Arbeit im Bereich der Selbsthilfe sein und Vorbilder schaffen. Weitergehende Infos und ein Anmeldeformular finden sich unter http://gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de/selbsthilfepreis-2017/

Nach oben

Patientenbeteiligung NRW durch Koordinierungsstelle gestärkt!

Seit Anfang des Jahres 2016 gibt es die Koordinierungsstelle zur Vernetzung der Patientenbeteiligung in Nordrhein-Westfalen. Entwickelt wurde dieses Projekt durch den Koordinierungsausschuss Patientenbeteiligung NRW gemeinsam mit dem Patient/innennetzwerk NRW. Diese Planungen konnten durch eine zunächst auf drei Jahre befristete Förderung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) umgesetzt werden. Die Koordinierungsstelle hat die Aufgabe, Ansprechpartnerin für alle Fragen zur Patientenbeteiligung zu sein. Sie soll Patientenvertreter/innen aus unterschiedlichen Gremien vernetzen (wie z.B. Landes- und Zulassungsausschüsse, kommunale Gesundheitskonferenzen, Ethikkommissionen). Für bereits tätige Patientenvertreter/innen sind zukünftig Fortbildungen geplant; interessierte Neueinsteiger sollen gewonnen und für ihr Engagement geschult werden. Eine Internetplattform für die Arbeit der Patientenvertretung in NRW wird in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Koordinierungsstelle ist angesiedelt und erreichbar beim Gesundheitsladen Köln:

Koordinierung und Vernetzung der Patientenbeteiligung in NRW, c/o gesundheitsladen köln e.V., Venloer Str. 46, 50672 Köln, Tel: 0221 / 2762962, E-Mail: anna.nowak@patientenbeteiligung.de

Nach oben

Förderung der Gesundheitsselbsthilfe in NRW durch das Präventionsgesetz

Die Förderung der Gesundheitsselbsthilfe durch die Krankenkassen/-verbände hat sich mit dem Januar 2016 fast verdoppelt. Durch das in Kraft treten des §20h SGB V im Rahmen des Präventionsgesetzes stieg die Fördersumme pro Versichertem auf insgesamt 1,05 €. Dieser Betrag verteilt sich auf die Förderebenen Bund, Länder und Regionen. Auf allen drei Ebenen fördern die Kassen gemeinschaftlich als auch individuell.

Die Gemeinschaftsförderung kommt dabei den Selbsthilfegruppen, den Selbsthilfeverbänden sowie den Selbsthilfe-Kontaktstellen zugute.

In Nordrhein-Westfalen fördern die Krankenkassen/-verbände bereits seit vielen Jahren gemeinsam die Selbsthilfe und Selbsthilfe-Unterstützung. Unter der Adresse www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de können die vergangenen und die aktuellen Fördersummen eingesehen werden.

Nach oben

Online-Suche nach Selbsthilfegruppen

Bei der Online-Suche nach Selbsthilfegruppen gilt es, qualifizierte und seriöse Anbieter von anderen zu unterscheiden. Immer wieder fragen Privatpersonen oder Firmen – erst kürzlich eine Firma aus Stuttgart - bei der KOSKON und anderen Einrichtungen der Selbsthilfe-Unterstützung nach den Daten von Selbsthilfegruppen. Als Zweck geben sie an, eine Online-Plattform zu erstellen, um Interessierten den Zugang zu Gruppen zu erleichtern.

Solche Anfragen sind aus unserer fachlichen Sicht nicht zweckmäßig, datenschutzrechtlich bedenklich bzw. unseriös. Wir raten daher dringend von einer Beteiligung ab!

In Nordrhein-Westfalen sind seriöse und gut recherchierte Online-Suchportale über die KOSKON oder den Paritätischen zu finden. Auf Bundesebene bieten die Datenbanken der NAKOS umfassende Adressen und Zugänge zur Selbsthilfe.

Mit www.selbsthilfe-interaktiv.de stellt die NAKOS zudem eine interaktive Selbsthilfe-Plattform bereit, die vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten bietet.

Nach oben

Engagement macht stark – Bundesweite Aktionswoche im September 2016

Die 12. bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements findet vom 16.-25.09.2016 statt. Vorbereitend lädt das Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement (bbe) dazu ein, Veranstaltungen in den Engagementkalender einzutragen. Damit soll die Vielfalt und Verbreitung bürgerschaftlichen Engagements aufgezeigt werden. Den Zugang finden Sie mit folgendem Link:

www.engagement-macht-stark.de/engagementkalender

Nach oben

Homepage zu Autonomie und Unabhängigkeit der Selbsthilfe

Mit der neuen Website der NAKOS sollen Aktive aus Selbsthilfegruppen und -vereinigungen für Versuche der Beeinflussung, zum Beispiel durch Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, sensibilisiert und eine Auseinandersetzung mit Fragen ermöglicht werden, die die Autonomie des Handelns in der Selbsthilfearbeit berühren.

Die Website ist Ergebnis eines Projektes der NAKOS, gefördert von der Barmer Ersatzkasse. Zu erreichen ist sie über www.selbsthilfe-bestimmt-selbst.de

Nach oben

DAG SHG e.V. – Jahrestagung in Schwerin vom 1. bis 3. Juni 2016

Die 38. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. fand diesmal unter dem Motto „Von gestern nach morgen, von hier nach dort“ statt. Sie widmete sich dem demografischen Wandel und den damit verbundenen Herausforderungen für die Selbsthilfe-Unterstützungsarbeit. Denn Überalterung, Entvölkerung und kulturelle Vielfalt verändern auch die gemeinschaftliche Selbsthilfe in Deutschland. In Arbeitsgruppen und Workshops diskutierten mehr als 150 Akteure, Fachkräfte und Multiplikator/innen der Selbsthilfe und Selbsthilfe-Unterstützung über diese Entwicklungs- und Wandlungsprozesse.

Ausführliche Infos: http://www.dag-shg.de/veranstaltungen/jahrestagung-2016/

Nach oben

Digitale Selbstverteidigung

In unserem letzten Infobrief haben wir leider einen unvollständigen Link verwandt. Nachfolgend finden Sie den korrekten Link, der zum Verein digitalcourage mit Sitz in Bielefeld führt:

https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung

Nach oben

Bundestreffen der Jungen Selbsthilfe – 25.-27.11.2016 in Heidelberg

Nach der erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr findet 2016 erneut ein Bundestreffen für junge Selbsthilfeaktive und junge Mitarbeiter/innen von Selbsthilfekontaktstellen statt. Die dreitägige Zusammenkunft richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren. Die Organisation hat die NAKOS übernommen (Veranstaltung ist mit 60 Teilnehmenden bereits ausgebucht).

Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, in dem sich Selbsthilfeaktive und -interessierte sowie Professionelle aus der Selbsthilfeunterstützung austauschen und vernetzen, sich gegenseitig beraten und informieren, gemeinsame Projektideen entwickeln und Visionen für die Junge Selbsthilfe in Deutschland diskutieren können.

Mehr Infos unter: www.nakos.de/themen/junge-selbsthilfe/bundestreffen-2016/

Nach oben

Peer-Counceling – Psychiatrie-Erfahrene beraten Psychiatrie-Erfahrene

Mehr über die Beratung durch Psychiatrie-Erfahrene findet sich unter www.psychiatrie-selbsthilfe-koeln.de/Peer-Counseling

Nach oben

Literatur / Filme

  • Lesenswert: „Beziehung statt Pille - Zur Wirksamkeit von Gesprächsselbsthilfegruppen“

    Das Interview mit Jürgen Matzat, Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut wurde in der Frankfurter Selbsthilfe-Zeitung veröffentlicht. Es ist zu finden unter http://www.koskon.de/aktuelles/sonstiges.html

    Jürgen Matzat leitet die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen in Gießen. Als langjähriges Vorstandsmitglied der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V. hat er in den 1970er Jahren an der Universität Gießen zusammen mit Prof. Michael Lukas Moeller an einem vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Forschungsprojekt über „Psychologischtherapeutische Selbsthilfegruppen“ gearbeitet.

  • Neue Broschüre „Zu Hause gut versorgt“

    Mit dieser neuen Broschüre informiert die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) über kostenlose und kostenpflichtige Hilfsangebote für ältere Menschen. Der 50-seitige Ratgeber enthält zahlreiche Hinweise und Tipps zu Angeboten rund um den Haushalt, Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige, Hilfe bei Behördenangelegenheiten etc. Die Broschüre wurde vom Bundesministerium der Justiz gefördert und ist kostenfrei erhältlich, gerne auch in größerer Stückzahl:

    BAGSO e.V., Bonngasse 10, 53111 Bonn, Fax: 0228 / 24 99 93 20, E-Mail: wittig@bagso.de

    Quelle: BAGSO, Pressemitteilung vom 18.2.2016

Nach oben