Telefon: 02166 / 24 85 67

Neue Selbsthilfe-Kontaktstelle im Rhein-Kreis Neuss

Bürgerinnen und Bürger sowie Selbsthilfegruppen im Rhein-Kreis Neuss können nun auch die Unterstützung durch eine Selbsthilfe-Kontaktstelle nutzen. Die neue Kontaktstelle hat zwei Standorte:

Kontakt- und Informationsstelle für
Selbsthilfe im Rhein-Kreis Neuss
Auf der Schanze 1
41515 Grevenbroich
Tel.: 0 21 81 – 60 15 27
Fax: 0 21 81 – 6 01 53 99
Renate Gähl
renate.gaehl@kreis-neuss.de

Kontakt- und Informationsstelle für
Selbsthilfe im Rhein-Kreis Neuss
Meererhof 19
41460 Neuss
Tel.: 0 21 31 – 2 70 98
Fax: 0 21 31 – 2 70 99
Dorothee Hammer
dorothee.hammer@paritaet-nrw.org

Nach oben

4x20 Jahre – Selbsthilfe-Kontaktstellen in Nordrhein-Westfalen

Nachdem bereits vor zwei Jahren die erste heute noch tätige Selbsthilfe-Kontaktstelle Nordrhein-Westfalens in Dortmund auf ihr 20jähriges Bestehen zurückblicken konnte, können 2005 gleich vier Einrichtungen ihr 20jähriges Jubiläum feiern: die AKIS in Aachen, die BIKIS in Bielefeld, die KISS in Witten und die Informationsstelle für Selbsthilfe in Mönchengladbach.

Nach oben

Gesunde Städte Preis 2005

Unter dem Motto „Netzwerk der Generationen – gesund und sozial“ wurde in diesem Jahr der Preis des Gesunde Städte Netzwerkes ausgeschrieben. Verliehen wurde der Preis zu drei gleichen Teilen an Projekte aus Augsburg, Essen und Köln. Am Essener Projekt war die Selbsthilfe ganz wesentlich beteiligt: In Zusammenarbeit mit der ev. Altstadt Gemeinde Essen, der Alzheimer Selbsthilfegruppe Essen, dem Seniorenreferat beim Diakoniewerk Essen und der St. Elisabeth-Stiftung Essen initiierte die WIESE – Essener Beratungsstelle für Selbsthilfegruppen und Interessierte – eine einwöchige Veranstaltungsreihe „Würde im Alter – Ich vergesse, aber vergesst mich nicht“. Die Veranstaltungsreihe bot ein sehr vielfältiges Programm: Eine Ausstellung „So stell ich mir das Alter vor“, einen Gottesdienst, Informationsveranstaltungen und Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch für Angehörige und professionelle Dienste, eine Theater- und eine Filmaufführung.

Nach oben

Hallo Ü-Wagen: Bei mir ist das so … - Selbsthilfegruppen

Auf Einladung der BIKIS, Bielefelder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, war die Sendung „Hallo Ü-Wagen“ am 13. August 2005 zu Gast in Bielefeld. Mit der Moderatorin
Julitta Münch und Zuschauerinnen und Zuschauern diskutierten Christa Steinhoff-Kemper von der BIKIS, Sibylle Prins vom Verein Psychiatrie-Erfahrener Bielefeld, Erika Feyerabend von Bioskop e.V., Heike Wöllenstein vom AOK Bundesverband und Anita Jakubowski, KOSKON NRW. Dabei ging es um den Nutzen von Selbsthilfegruppen für die einzelnen Mitglieder, die Unterstützungsleistungen von Selbsthilfe-Kontaktstellen, den Finanzbedarf von Selbsthilfegruppen und die Förderung durch die Krankenkassen, aber auch um die problematische Partnerschaft mancher Selbsthilfeverbände mit der Pharmaindustrie.
Eine runde Sendung und eine gute Idee der BIKIS, das Prinzip Selbsthilfe und Selbsthilfe-Unterstützung publik zu machen.

Nach oben

www.koskon.de

Vor gut einem Jahr wurde die website der KOSKON NRW gründlich renoviert. Seither wurden einzelne Funktionen weiter verbessert. Die wichtigste ist das einfache Suchsystem. Es ermöglicht das schnelle Auffinden der Themen, zu denen es in NRW Selbsthilfegruppen gibt, der Orte, in denen diese Gruppen arbeiten und der Selbsthilfe-Kontaktstellen, die zu den jeweiligen Gruppen vermitteln. Ein weiterer Vorteil: Die Liste der Themen wird mit den Angaben der Selbsthilfe-Kontaktstellen laufend aktualisiert. Unter der Rubrik Aktuelles werden Selbsthilfe relevante Veranstaltungen und Broschüren bekannt gegeben, die von überregionalem Interesse sind.
Also: Reinschauen lohnt sich!

Nach oben

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.

Selbsthilfe und Familie
Mit ihrer diesjährigen bundesweiten Fachtagung wollte die DAG SHG e.V. den Familienbezug der Selbsthilfe verdeutlichen. Sicherlich war den über 100 Teilnehmenden auch vorher schon klar, dass Selbsthilfegruppen eine enorme Bedeutung für Familien haben. Die Ergebnisse insbesondere der Arbeitsgruppen haben aber gezeigt, dass dies im Alltag oftmals untergeht. So hat die Tagung dazu angeregt, den Familienbezug in der Selbsthilfe-Unterstützung stärker zu thematisieren.
Die Vorträge des ersten und letzten Tages wurden unter www.dag-selbsthilfegruppen.de ins Netz gestellt.

Neuer Vorstand der DAG SHG e.V.
Die Mitgliederversammlung der DAG SHG e.V. wählte einen neuen Vorstand:
Dr. Ulrich Kettler und Dr. Adrian Reinert haben sich nicht mehr zur Wahl gestellt.
Bärbel Handlos (Gesundheitstreffpunkt Mannheim) und Karin Stötzner (sekis Berlin) wurden wiedergewählt.
Neu hinzugekommen sind Ilse Rapp (KISS Mainz – Außenstelle Bad Kreuznach) und
Dr. Karl Deiritz (WIESE e.V. Essen).

Deutscher Präventionspreis 2006
Der Deutsche Präventionspreis wird jährlich auf einem ausgewählten Teilgebiet der Prävention vergeben. Prämiert werden vorbildhafte Projekte der Prävention und Gesundheitsförderung. Getragen wird der Preis vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie der Bertelsmann Stiftung. Die Preisvergabe für 2006 steht unter dem Thema „Gesundheitsförderung und Prävention für werdende Eltern sowie Kinder bis zu drei Jahren“. Wolfgang Thiel von der NAKOS ist in die Jury berufen worden. Einzelheiten unter www.deutscher-praeventionspreis.de.

Strategischer Neuorientierungsprozess der KBV
Am 1. August 2005 hat Klaus Balke seine Tätigkeit bei der NAKOS aufgegeben. Er wechselte zur Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Dort ist er Referent im Dezernat Grundsatzfragen. Seine Aufgabe ist, sämtliche Teilprojekte, die im Rahmen des strategischen Neuorientierungsprozesses der KBV in Angriff genommen werden, unter dem Gesichtspunkt der Patientenorientierung zu begleiten und die Entwicklung des Veränderungsprozesses in diese Richtung aktiv zu unterstützen.

Nach oben

§ 20: Selbsthilfeförderung 2004

Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat die endgültigen Zahlen für die Förderung der Selbsthilfe nach § 20 Abs. 4 SGB V im Bundesgebiet für das Jahr 2004 bekannt gegeben:

 
absolut
je Versicherter
   
 
in Euro
   
AOK
9.975.019
0,39
   
BKK
5.514.572
0,37
   
IKK
1.449.763
0,32
   
LKK
324.444
0,34
   
SEE
26.069
0,37
   
BKN
656.674
0,46
   
EAR
501.031
0,34
   
EAN
7.965.627
0,36
   
     
GKV insgesamt
26.413.199
0,38
(Ausschöpfung ca. 70%)
       
Quelle: KJ 1     übermittelt von BMGS 28.7.2005
Nach oben

HEXAL S.E.R.F.I.S. - Center

Die Firma Hexal hat ein Servicebüro für Selbsthilfegruppen eingerichtet. Ansprechpartner stehen für folgende Themen zur Verfügung:

- Öffentlichkeitsarbeit
- Pressetexte
- Mitgliederwerbung
- Sponsoring
- Veranstaltungsorganisation.

Telefonisch ist das Center ausschließlich dienstags zwischen 14.00 und 17.00 Uhr zu erreichen:
01805 00 71 73 – 12,2 Cent/Minute
Email: info@serfis.de, Internet: www.serfis.de

Nach oben

Literatur

KOSA Kooperationsberatung für Selbsthilfegruppen und Ärzte (Hrsg.): Die Arzt-Patienten-Beziehung nach der Gesundheitsreform. Tagungsdokumentation I. Round Table der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe mit Selbsthilfeorganisationen 9. Oktober 2004.
Kostenfrei zu beziehen über:
KOSA, Oberntorwall 4, 33602 Bielefeld

Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (Hrsg.): Schmerzen und andere Symptome bei Tumorerkrankungen. Patientenratgeber. Düsseldorf, 2005
Der neue Ratgeber will Patientinnen und Patienten umfassend darüber informieren, welche Möglichkeiten die Schmerztherapie und die Palliativmedizin bieten. Die Broschüre richtet sich an Betroffene, Angehörige und Pflegende.
Innerhalb Nordrhein-Westfalen kostenfrei zu beziehen über
Krebsgesellschaft NRW e.V., Vomerswerther Str. 20, 40221 Düsseldorf, Tel: 02 11 – 15 76 09 90, Fax: 02 11 – 15 76 09 99.
Die Broschüre steht als pdf unter www.krebsgesellschaft-nrw.de zum download zur Verfügung.

Nach oben

Medien

Neu konzipierte Website der Messie-Selbsthilfe:
www.messie-selbsthilfe.de

Gemeinsam Aktiv – Hilfe zur Selbsthilfe in Bayern.
20-minütiger Informationsfilm über die Arbeit von Selbsthilfegruppen in Bayern.
Als Video VHS oder DVD erhältlich.
Zu beziehen über SeKo Bayern, Fax: 09 31 – 205 79 11 oder
Email: selbsthilfe@seko-bayern.de
6 € - Versand nach Überweisung des Selbstkostenpreises.

Nach oben