Telefon: 02166 / 24 85 67

"Selbsthilfe und Demenz - Möglichkeiten und Grenzen der Selbstorganisation" Dokumentation zur KOSKON-Fachtagung

Beiträge aus unterschiedlicher fachlicher und persönlicher Perspektive zum Thema Demenz bot die Fachtagung vom 11. November 2013 in Essen.
In der Tagungsdokumentation werden diese in eindrucksvoller Weise vorgestellt. 

Die Dokumentation kann kostenfrei bei KOSKON bestellt werden.

Nach oben

Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW feiern Jubiläum

2014 können drei von insgesamt 37 Selbsthilfe-Kontaktstellen auf ihr 15 bzw. 20jähriges Bestehen zurückblicken.

Gründung 1999 - 15 Jahre Recklinghausen
Gründung 1994 - 20 Jahre Märkischer Kreis und Kreis Warendorf

KOSKON gratuliert allen drei Kontaktstellen zu der kontinuierlichen und erfolgreichen Arbeit. 

Mit der Einrichtung der Landesrichtlinie (1993) „zur Unterstützung der Selbsthilfe in Nordrhein-Westfalen durch Förderung von Selbsthilfe-Kontaktstellen“ wurde eine wesentliche Grundlage zur Förderung der Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW geschaffen. Diese umfasst eine Landesförderung, die an die Einhaltung von fachlichen, räumlichen und technischen Ausstattungsmerkmalen gebunden ist. Damit trug sie nicht nur zu einem hohen fachlichen Standard bei sondern zudem zu einer Stabilisierung des Einrichtungstyps Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW.

Nach oben

Neue Themen in der Selbsthilfebörse

In der Selbsthilfebörse der KOSKON können sich Menschen eintragen, die von einer Erkrankung bzw. einem Problem betroffen sind und den Austausch über ihre Erkrankung mit anderen Betroffenen suchen. Voraussetzung für einen Eintrag ist, dass in NRW zu diesem Thema keine Selbsthilfegruppe arbeitet. Seit dem letzten Rundbrief gibt es zu nachfolgendem Thema einen neuen Eintrag einer Betroffenen, die auf diesem Wege Gesprächspartner/innen sucht:

Anosmie – Unter Anosmie bezeichnet man das vollständige Fehlen oder den Verlust des Geruchssinns. Die betroffene Person hat ein Kind mit einer angeborenen Anosmie. Sie sucht eine Selbsthilfegruppe bzw. Betroffene, die an Anosmie leiden.

Alle bisherigen Einträge sowie Kriterien und das Formular für einen eigenen Eintrag sind zu finden unter: www.koskon.de/adressen/selbsthilfeboerse/einzelpersonen-suchen-austausch.html

Nach oben

Schulungsangebote der LAG Selbsthilfe NRW e.V.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen in NRW stellt ihr Schulungsangebot für 2014 in einem Infoblatt vor, dass unter www.koskon.de/aktuelles zu finden ist. Die Schulungen beschäftigen sich z.B. mit den Themen „Soziales Kompetenztraining“ und „Vereinsrecht“ und richten sich an 

  • ehrenamtlich tätige behinderte und/oder chronisch kranke Menschen und ihre Angehörigen, 
  • betroffene Einzelpersonen und
  • in der Behinderten-Selbsthilfe tätige BeraterInnen.

Weitere Informationen sind erhältlich bei der LAG S unter der Telefonnummer 02 51 - 4 34 00.

Nach oben

"Was brauchen Pflegende Angehörige?" - Regionale Dialog-Veranstaltungen der Landesstelle Pflegende Angehörige

Mit Dialogveranstaltungen in NRW nimmt die Landesstelle den Bedarf von Pflegenden Angehörigen in den Fokus. In diesem Zusammenhang lädt sie ein, sich an einer Online-Umfrage zu beteiligen. Damit sollen die Wünschen und der Bedarf Pflegender Angehöriger ermittelt werden. Erste Ergebnisse fließen in die Dialogveranstaltungen ein. Zur Umfrage gelangen Sie unter: www.LPFA-NRW.de

Die nächste Veranstaltung findet am 12. Mai 2014 in Bielefeld statt.

Information und Kontakt:
Ingo Behr und Antje Brandt, Landesstelle Pflegende Angehörige NRW
Domplatz 1-3 -Dienstgebäude Geisbergweg, 48143 Münster
Telefon: 0251-4113322, www.lpfa-nrw.de

Nach oben

Arzt-Selbsthilfe-Kommunikation: Workshops in Westfalen-Lippe

Im Rahmen ihrer Beratungsarbeit wird an die Mitarbeiterinnen der Kooperationsstelle für Selbsthilfegruppen und Ärzte (KOSA) der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe immer wieder das Gespräch zwischen Patienten und Ärzten herangebracht.
Um Selbsthilfegruppen darin zu unterstützen, zufriedenstellende Gespräche mit Ärzten zu führen, bietet die KOSA in diesem Jahr in enger Kooperation mit den Selbsthilfekontaktstellen in Westfalen-Lippe 13 Workshops für Selbsthilfevertreter zum Thema Arzt-Selbsthilfe-Kommunikation an.

Warendorf: 16.05.2014
Münster: 13.06.2014  
Witten: 22.08.2014
Lünen: 19.09.2014 
Recklinghausen: 06.11.2014 
Detmold: 20.02.2015
Emsdetten: 23.05.2014
Minden: 27.06.2014
Bochum: 29.08.2014
Siegen: 24.10.2014
Dortmund: 25.11.2014

Weitergehende Informationen sind bei der jeweiligen Selbsthilfe-Kontaktstelle erhältlich.

Nach oben

NetzwerkBüro: Stellungnahme zu einer frauengerechten Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention

Das NetzwerkBüro Frauen und Mädchen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen NRW  präsentiert seine Stellungnahme zu einer frauengerechten Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention und äußert sich zum Thema Inklusion als Querschnittsthema.
Das NetzwerkBüro ist die einzige Fachstelle in NRW, die sich für die Frauen-  und Behindertenpolitik aus Sicht der Selbsthilfe engagiert. Durch deren erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit werden sie von sehr vielen verantwortlichen Trägern zu Frauen - und Behindertenfragen zu Veranstaltungen, Runden Tischen, Diskussionen und Schulungen angefragt um eben diesen frauenspezifischen Aspekt zu benennen.
Dabei steht das Bewusstsein im Vordergrund, dass die Umsetzung der Konvention eine langfristige und anspruchsvolle Aufgabe ist, die den Abbau von Informationsdefiziten und grundlegende gesellschaftliche Bewusstseinsarbeit erfordert.
Das Anliegen des NetzwerkBüros ist es hier, dass der meist fehlende Genderaspekt ebenfalls Berücksichtigung findet. Die ausführliche Stellungnahme ist zu finden unter:
www.netzwerk-nrw.de

Nach oben

Jahrestagung 2014 der DAG SHG: „Drei Seiten der Medaille“ Gesundheit, Soziales, politische Beteiligung: Dimensionen der Selbsthilfe

Die 36. bundesweite Fachtagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. für professionelle Fachkräfte der Selbsthilfeunterstützung findet vom 26. bis 28.05.2014 Mai 2014 in München statt.
Unter dem Motto „Drei Seiten der Medaille“ werden bei der Fachtagung drei zentrale Dimensionen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe ins Blickfeld gerückt: „Gesundheit“, „Soziales“ und „politische Beteiligung“. Diese Dimensionen und ihre Bedeutung für die Selbsthilfeunterstützung werden aus wissenschaftlicher und praktischer Perspektive erörtert.

Kontakt: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V., c/o NAKOS

Margit Wiegand, Wolfgang Thiel, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin
E-Mail: selbsthilfe@nakos.de, Internet: www.dag-shg.de

Anmeldeschluss ist der 30. April 2014. Weitere Informationen und das Programm finden sich auf der Website der DAG SHG:  www.dag-shg.de/site/wir_ueber_uns/jahrestagungen/jahrestagung2014/

Nach oben

„Let‘s talk about Selbsthilfegruppen“ – Angebot der NAKOS auf dem Portal für junge Selbsthilfe

Die NAKOS hat ihre Website „Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?“ durch ein Quiz ergänzt. Begleitet von drei digitalen Figuren können Interessierte auf unterhaltsame Weise einen Einblick bekommen, wie Selbsthilfegruppen funktionieren und eigene Vorurteile richtigstellen.

Das Quiz kann ausprobiert werden unter: www.schon-mal-an-selbsthilfegruppen-gedacht.de/quiz

Nach oben

Bundesweiter Ehrenamtspreis 2014

Bundesweiter Ehrenamtspreis 2014 steht im Zeichen von Teilhabe und Toleranz. Unter dem Motto „Vielfalt fördern – Gemeinschaft leben!“ würdigt der Deutsche Bürgerpreis Personen, Projekte und Unternehmer, die mit ihrem freiwilligen Engagement den Gemeinschaftssinn stärken und das Miteinander verbessern.
Ob unterschiedliche Nationalitäten, Kulturen und Religionen mögliche Anliegen sind, ob es um Alter, Krankheit, Behinderung, soziale Schwäche oder verschiedene sexuelle Identitäten geht: Bürgerschaftliches Engagement erweckt diese Vielfalt unserer Gesellschaft zum Leben. Sie verbindet Menschen und fördert den Austausch. 

Die Bewerbungsunterlagen finden Interessierte im Internet unter www.deutscher-buergerpreis.de. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2014.
Die Gewinner des Deutschen Bürgerpreises werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung Ende des Jahres in Berlin gewürdigt.
Die beteiligten Sparkassen und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellen bundesweit Geld- und Sachpreise in Höhe von mehr als 400.000 Euro zur Unterstützung der Projekte zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Deutschen Bürgerpreis sind bei allen teilnehmenden Sparkasse und beim Projektbüro Deutscher Bürgerpreis zu erhalten.

Projektbüro Deutscher Bürgerpreis, c/o Deutscher Sparkassen Verlag GmbH
Friedrichstraße 50, 10117 Berlin, 030.2 88 78 90-31
info@deutscher-buergerpreis.de, www.deutscher-buergerpreis.de

Nach oben

SchmerzHAFT – ein Film über das Leben mit chronischem Schmerz

Das Medienprojekt Wuppertal hat auf einer DVD das Leben mit chronischem Schmerz dokumentiert. Der Film zeigt das Leben und den möglichen Umgang mit chronischem Schmerz am Beispiel von drei betroffenen Menschen. Der Film kann ausgeliehen oder erworben werden.
Informationen über www.medienprojekt-wuppertal.de

Nach oben

Sommerblut - Festival der Multipolarkultur zum Thema Tabu

Das 13. Sommerblut Kulturfestival findet vom 2. bis 18. Mai in Köln statt. In rund 80 Veranstaltungen an 35 Orten in Köln mit über 500 Künstlern wird ein experimentelles Kunst- und Kulturprogramm mit den Bereichen Theater, Tanz, Literatur, Musik, Film und Literatur präsentiert. Das Thema „Tabu“ wird aus vielen Blickwinkeln und über alle Genregrenzen hinweg betrachtet. So geht es zum Beispiel um das Thema Behinderte Menschen und Sexualität.

Informationen und Newsletter auf der Website: www.sommerblut.de 

Nach oben

Fortbildungen

Das Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen informiert über die Website (http://www.gsi-bevensen.org) zu Fortbildungen für Selbsthilfegruppen. Rückfragen können gestellt werden unter Telefon 0 58 21 / 9 55 - 1 15 oder E-Mail kai.moeller@gsi-bevensen.de

Themen und Termine der Kurse:

1.) Gesprächsführung in schwierigen Situationen (28.04. – 30.04.2014)
2.) Das Gruppenleben lebendiger gestalten (30.06. – 02.07.2014)
3.) Generationenwechsel bei Selbsthilfegruppen (29.09. – 01.10.2014)

Kontakt: Europäisches Bildungs- und Tagungshaus Bad Bevensen
Klosterweg 4, 29549 Bad Bevensen, Tel.: 0 58 21 / 9 55 – 0, Fax:  0 58 21 / 9 55 - 2 99

Nach oben

Skill League – ein Film von und für Schlaganfall-Kinder

In dem Film Skill League stellen Schlaganfall-betroffene Kinder und ihre Geschwister anhand einer Geschichte ihre besondere, erschwerte Lebenssituation dar. Realisiert wurde der Film von der Selbsthilfegruppe für Schlaganfall-Kinder „SCHAKI“. Er kann über die Website www.schlaganfall-kinder.de ausgeliehen werden.

Nach oben

Literatur

Der Bericht aus einer Selbsthilfegruppe, in der sich Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern treffen, veranschaulicht die Zusammenhänge zwischen Gesundheit, Migration, Exklusion und Geschlecht. Nachzulesen in: BundesZentrale für gesundheitliche Aufklärung - BZgA,  Heft 4-2013, Migration und Gesundheit.

„Der Barriere-Checker“ – Veranstaltungen ohne Barrieren planen
Der Leitfaden des Paritätischen NRW, bietet praktische Hilfe für die Planung und Durchführung von barrierefreien Veranstaltungen.
Die Broschüre ist als download erhältlich unter: www.publikationen.paritaet-nrw.org

Patientenrechte - einfach erklärt.
Gefördert von Aktion Mensch hat die Patienten-Initiative e.V. diese 12seitige Broschüre herausgegeben. Der Autor Oliver Tolmein informiert leicht verständlich über die wichtigsten Regelungen im neuen Patientenrechtegesetz.
Das Heft kann gegen die Versandkosten von 1,50€ bestellt werden: www.patienteninitiative.de

Nach oben