Telefon: 02166 / 24 85 67

LAK Selbsthilfe-Kontaktstellen NRW

Mit Ausnahme von Bremen und dem Saarland, wo es jeweils nur eine Selbsthilfe-Kontaktstelle gibt, haben sich in den übrigen Bundesländern die Selbsthilfe-Kontaktstellen zu Landesarbeitskreisen bzw. Landesarbeitsgemeinschaften zusammengeschlossen. In Nordrhein-Westfalen besteht ein solcher Arbeitskreis seit 1985 unter dem Namen AG KISS NW. Der Arbeitskreis hat sich nun umbenannt in
Landesarbeitskreis (LAK) Selbsthilfe-Kontaktstellen NRW.
Mitglieder des Arbeitskreises sind ausschließlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Selbsthilfe-Kontaktstellen, die den vom Arbeitskreis formulierten Kriterien entsprechen. Dies sind zurzeit 34 Einrichtungen in NRW. (Die Kriterien sind bei KOSKON erhältlich). Der Landesarbeitskreis
- ist ein Gremium für den fachlichen Austausch zur Selbsthilfe-Unterstützung,
- sichert die Qualität der Selbsthilfe-Unterstützung durch Weiterbildung und konzeptionelle Fortentwicklung,
- setzt sich ein für die Verbreitung der Selbsthilfegruppen-Idee in der Öffentlichkeit,
- informiert über die Arbeit von Selbsthilfe-Kontaktstellen und setzt sich ein für ihre Anerkennung in Politik und Verwaltung,
- steht in enger Kooperation mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.,
- ist Mitglied des Länderrates, dem Zusammenschluss aller Landesarbeitsgemeinschaften Selbsthilfe-Kontaktstellen in der Bundesrepublik.
Als Sprecher und Sprecherin hat der Arbeitskreis für zunächst zwei Jahre
Elmar Burger, A.K.I.S. Aachen und Gabriele Kuchem-Göhler, sekis Bonn gewählt.

Nach oben

Neue Broschüren

Selbsthilfe und Krankenhaus: ein Gewinn für alle
ist ein Leitfaden, der vom Arbeitskreis Selbsthilfe und Krankenhaus erarbeitet wurde. Im Arbeitskreis haben mitgewirkt Vertreterinnen und Vertreter des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche im Rheinland, des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes LV NRW, des Wittener Kreises, sowie der KOSKON NRW. Die Broschüre enthält Tipps und Vorschläge für die Zusammenarbeit von Krankenhäusern mit Selbsthilfegruppen.
Kostenfrei zu beziehen über KOSKON NRW.

Patientenberatung – Die neue Rolle der Selbsthilfe?
Dokumentation der Fachtagung, die am 30. September 2003 in Duisburg stattfand.
Kostenfrei zu beziehen über KOSKON NRW.

Landesweite Selbsthilfevereinigungen in Nordrhein-Westfalen
Die Neuauflage 2003/2004 der Broschüre ist dem Rundbrief beigefügt. Weitere Exemplare können kostenfrei bei KOSKON NRW bestellt werden.

Nach oben

Jahrestagung 2004 der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.

Die diesjährige Jahrestagung der DAG SHG e.V. wird vom 21. – 23. Juni 2004 in Trier stattfinden. „Chancen und Perspektiven der Unterstützung gesundheitlicher Selbsthilfe“ ist das Thema der Veranstaltung.

Nach oben

Selbsthilfegründungsfonds

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) finanziert zusammen mit vier weiteren Partnern den „Selbsthilfegründungsfonds Projekt € 200“. Aus diesem Fonds können Selbsthilfegruppen im Gesundheitsbereich, die nicht länger als drei Monate bestehen, 200 € für die Startphase beantragen.
Informationen und Antragsformulare sind erhältlich bei
medandmore communication GmbH
Gluckensteinweg 47
61350 Bad Homburg
Katja Schönberg – Tel. 061 72/96 61-19, Fax 061 72/96 61-11, katja.schoenberg@medandmore.de

Nach oben

Vernetzung von niedergelassenen Ärzten und Selbsthilfe-Kontaktstellen

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) erprobt modellhaft in zwei Städten die systematische Vernetzung von Vertragspraxen mit den örtlichen Selbsthilfekontaktstellen. Modellstandorte sind Bielefeld und Gelsenkirchen. Begleitet wird das Modellvorhaben durch eine Steuerungsgruppe. Zusammengesetzt ist diese Gruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der beiden Selbsthilfe-Kontaktstellen BIKIS Bielefeld und KISS Gelsenkirchen, der KVWL und der KOSKON NRW. Als Auftakt wurde im Westfälischen Ärzteblatt 03/04 Selbsthilfe zum Schwerpunktthema gemacht. In mehreren Artikeln werden die Organisation der Selbsthilfe, Informationswege und Perspektiven der Zusammenarbeit von Ärzteschaft und Selbsthilfe dargestellt.
Quelle: Westfälisches Ärzteblatt 3/2003, S. 7 – 15

Nach oben

Wechseljahre und Hormonersatztherapie

Das Netzwerk Frauen und Gesundheit NRW hat bei seiner Tagung am 23. März 2004 die Wechseljahre und die Hormonersatztherapie thematisiert, die mit den Ergebnissen der „Women’s Health Initiative“ Studie aus den USA und der „Million-Women-Study“ aus Großbritannien in die kritische Betrachtung und öffentliche Diskussion geraten sind. In NRW hat die Enquêtekommission „Zukunft einer frauengerechten Gesundheitsversorgung in NRW“ das Thema in zwei Gutachten bearbeiten lassen. Kernpunkte dieser Gutachten sowie der Vorträge und Diskussionen der Tagung waren, dass die Hormontherapie bezüglich Therapie und Prävention nicht die an sie gestellten Erwartungen erfüllt und dass eine bessere Aufklärung von Patientinnen und Ärzteschaft dringend notwendig sei. Unter www.frauengesundheit-nrw.de werden demnächst Informationen zum Thema ins Netz gestellt.

Nach oben

Fortbildung

26.04. – 28.04.2004
Bad Bevensen    
Selbsthilfegruppen leiten und entwickeln:
Gesprächsführung in schwierigen Situationen


17.05. – 19.05.2004
Bad Bevensen    
Selbsthilfegruppen leiten:
Finanzieren und Unterstützen


09.06. – 11.06.2004
Bad Bevensen    
Presse und Öffentlichkeitsarbeit in Selbsthilfegruppen


29.09. – 01.10.2004
15.11. – 17.11.2004
Bad Bevensen    
Selbsthilfegruppen leiten und
(lebendig) mitgestalten
Information: Europäische Akademie Bad Bevensen
Klosterweg 4
29549 Bad Bevensen
Tel: 0 58 21 / 9 55-0
Fax 0 58 21/9 55-2 99
info@gsi-bevensen.de

03.04.2004
Köln
Gruppenleben/Gruppenkrisen

06.05.2004
Bergisch Gladbach
Hilfestellungen für die Gruppenarbeit

11.09.2004
Dortmund
Ganz zu sein

25.09.2004
Bielefeld
Grundlagen der Pressearbeit I

26.09.2004
Bielefeld
Grundlagen der Pressearbeit II

16.10.2004
Köln
Ideen gegen die Finanznot

Information: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe,
Carl-Bertelsmann-Str. 256
33311 Gütersloh,
Tel. 0 18 05/09 30 93 (0,12 €/Min),
Fax 0 18 05/09 40 94,
info@schlaganfall-hilfe.de

Nach oben

Literatur

Bundeskoordination Frauengesundheit (BKF): Frauen (L)leben Gesundheit. Zusammenhänge, Fakten, Tipps.
Zu beziehen über:
www.bkfrauengesundheit.de

Nach oben